Hinweis zu Weihnachten: letzter Versandtag Freitag 21.12. Erster Versandtag wieder 02.01.2019
Ungewollter Schlupf

Artikelnummer: Info 121

...sorgt für schlechte Rundenzeiten!

Kategorie: Startseite


Preis noch nicht bekannt
Produkt vergriffen! Artikel wurde bereits nach bestellt.


Ist die Situation gegeben, dass die Leistung des Motor nicht vollständig auf die Bahn umgesetzt wird oder das sich der Bremsweg verlängert, kann dies meist folgende Gründen haben oder eine Kombination aus mehreren sein:

a) Motorritzel

Das Motorritzel sitzt nicht mehr fest auf der Motorwelle, und dreht frei oder rutscht bei Teil- bzw. Vollgas oder beim Bremsen durch. Für Abhilfe sorgt in diesem Fall nur die Montage eines neuen Motorritzels. Vor der Montage ist die Motorwelle und das neue Antriebszahnrad mit Reinigungsspray zu säubern und völlig zu entfetten. Bei der Montage von Kunststoffritzeln ist es für einen verbesserten Halt empfehlenswert, die Motorwelle an der Stelle wo das Zahnrad später sitzt, ganz leicht mit einer Kneifzange zu kröpfen. Sind die gesäuberten Teile fettfrei und abgetrocknet kann die Befestigung erfolgen.


b) Achsritzel

Das Achsritzel sitzt nicht mehr fest auf der Achse, und dreht frei oder rutscht bei Teil- bzw. Vollgas oder beim Bremsen durch. Für Abhilfe sorgt in diesem Fall nur die Montage eines neuen Achsritzelritzels oder einer kompletten Antriebsachse. Vor der Montage ist die Achse und das neue Achsritzel mit Reinigungsspray zu säubern und völlig zu entfetten. Bei der Montage von Kunststoffachsritzel mit Preßsitz ist es für einen sicheren Halt empfehlenswert, die Achse an der Stelle wo das Zahnrad später sitzt, etwas mit einer Kneifzange zu kröpfen. Sind die gesäuberten Teile fettfrei und abgetrocknet kann die Befestigung erfolgen.


c) Reifen

Ein oder mehrere Reifen sitzen nicht mehr fest auf der Felge, und drehen frei oder rutschten bei Teil- bzw. Vollgas oder beim Bremsen durch. Für Abhilfe sorgt ein Verkleben der Reifen auf der Felge mit dem dafür geeigneten Reifenkleber (wie z.B. Plafit Magic Glue, Sekundekleber ist aufgrund der schlechten Flächenverklebung und harten Klebeverbindung nicht empfehlenswert). Ist der Reifen in einem Ausmaß geweitet, dass ein richtiges Spiel bei der Befestigung entsteht und dadurch für einen Höhenschlag sorgt, ist in diesem Fall die Montage neuer Reifen notwendig. Vor der Montage sind Felge und Reifen mit Reinigungsspray zu säubern und völlig zu entfetten. Sind die gesäuberten Teile fettfrei und abgetrocknet kann die Befestigung bzw. Verklebung erfolgen.


d) Felgen

Eine oder beide Felgen sitzen nicht mehr fest auf der Achse, und drehen frei oder rutschten bei Teil- bzw. Vollgas oder beim Bremsen durch. Vor allem bei Fahrzeugen in Heimbahnausführung, d.h. mit aufgepressten Kunststofffelgen, sind »lose« Felgen anzutreffen. Für Abhilfe sorgt ein Verkleben der Felgen auf der Achse. Hierzu sind zuerst die Felgen von der Achse zu entfernen. Dann ist es empfehlenswert die Achse ca. 2-3mm nach dem Achsende etwas mit einer Kneifzange zu kröpfen. Anschließend muss das Achsende, und die Achsaufnahme in der Felge, mit Reinigungsspray völlig entfettet werden. Sind die gesäuberten Teile fettfrei und abgetrocknet, ist etwas Sekundenkleber auf das Achsende zu geben und die Felge wieder aufzudrücken. Ist der Vorgang auch an der anderen Seite durchgeführt, kann die Achse nach der Aushärtezeit des verwendeten Klebers, wieder eingebaut werden. Ist die Achsaufnahme der Felge in einem Ausmaß geweitet, dass ein zusätzliches Spiel bei der Befestigung entsteht und dadurch für einen Höhenschlag sorgt, ist in diesem Fall die Montage neuer Felgen oder einer kompletten Achse notwendig.
Der ungewollte Schlupf kann auf Dauer durch normalen Verschleiß, oder bereits kurzzeitig durch einen harten Fahrbetrieb mit maximaler Materialbeanspruchung auftreten. Teils ist er auch auf die Verwendung eines zu dünnen Schmieröls oder die Kombination unterschiedlicher Service- und Pflegemittel zurückzuführen. Ungeeignete Flüssigkeiten können die Materialbeschaffenheit beeinflussen, bzw. kriechen einfach auf der Motorwelle entlang und lagern sich dann zwischen Motorwelle und Zahnrad, Achse und Felge oder Reifen und Felge ab - und lösen dadurch die Pressverbindungen. Eine regelmäßige Kontrolle der »Schlupfpunkte« ist daher sinnvoll.


Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Cookie Hinweis
Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung unserer Webseite sind Cookies erforderlich. Detaillierte Informationen über Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie, wenn Sie auf 'Mehr Informationen' klicken. An dieser Stelle können Sie auch Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies widerrufen.
x